In seinem Brief an die Mitglieder der CDU Wernau blickt der Vorsitzende Frederick Rindle auf eine ereignisreiches Jahr 2020 zurück.


Durch Corona wurde dieses Jahr vieles anders und läuft nicht so ab wie wir es kennen. Daher wandte sich der Vorsitzende der CDU Wernau Herr Frederick Rindle in einem persönlichen Brief an die Mitglieder des Ortsverbandes. Neben einem Rückblick auf das politische Jahr 2020 wünschte der Vorsitzende den Mitgliedern und ihren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest, verbunden mit der Hoffnung die Herausforderungen des kommenden Jahres gemeinsam anzupacken.

Hier sein Brief im Wortlaut:

Liebe Mitglieder der CDU in Wernau,

in vielen Haushalten brennt bereits die zweite Kerze am Adventskranz. Der Advent als Zeit der Familie und Zeit der Erwartung auf das Weihnachtsfest fällt in diesem Jahr für uns alle ganz anders aus als erhofft. Nach einem dreiviertel Jahr Corona-Pandemie haben sich viele eine normale Weihnachtszeit gewünscht und erhofft. Leider ist der Virus weder schwächer noch die Gefahr geringer geworden.

Gerade jetzt erlebe ich immer wieder viele neue, schöne Ideen, die mir zeigen, dass es uns allen wichtig ist, als Gemeinschaft die Adventszeit zu erleben und in der Vorweihnachtszeit auch die Zeit zu finden, Inne zu halten. Die Weihnachtsbaumallee „Wernau funkelt“ ist sicherlich die sichtbarste Aktion. Aber viel schöner finde ich die kleinen Gesten und Aktionen, die die vielen Wernauer sich für ihre Mitmenschen haben einfallen lassen. Wie etwa die „Kinderkirche to go“, das Lebkuchhausbasteln der Wernauer Pfadfinder und und und.

Unterstützenswert sind natürlich umso mehr die Aktionen der Wernauer Selbstständigen. Jeder sollte sich gerade jetzt gut überlegen, ob er seine Einkäufe auch regional tätigen kann!

Das Jahr 2021 wird für uns als CDU mit der Landtags- (14. März 2021) und Bundestagswahl (26. September 2021) ein sehr spannendes Jahr. Da ich nicht davon ausgehe, dass sich die Corona-Situation, auch mit dem Impfstoff, bis zum März 2021 wesentlich ändern wird, wird der Landtagswahlkampf sicherlich ganz anders aussehen als bisherige. Da gerade keine Veranstaltungen und öffentliche Treffen stattfinden können, heißt das nicht, dass wir nicht sichtbar sein können. Der Wahlkampf wird in diesem Jahr sehr viel kleinteiliger ablaufen. Facebook, Instagramm und die Homepages werden die wichtigsten Informationskanäle sein. Damit alleine kann man aber keine Wahlen gewinnen. Es liegt an jedem Einzelnen, die CDU als Partei und unsere Kandidatin für den Wahlkreis Dr. Nathalie Pfau-Weller https://www.natalie-pfau.de) in das beste Licht zu rücken.

Die Oberbürgermeisterwahl in Stuttgart hat eindrucksvoll bewiesen, dass es bei weitem nicht mehr ausreicht grün zu sein, um in Baden-Württemberg Wahlen zu gewinnen. Ureigenste CDU-Themen wie Bildung, Wirtschaft, Sicherheit, Infrastruktur und Klimaschutz stehen bei den Bürgern ganz oben auf der Prioritätenliste.

In den Jahren nach der Finanzkrise 2009 hat Baden-Württemberg, getragen von den Erfolgen im Maschinenbau und in der Automobilbranche, zehn glanzvolle Boom-Jahre erlebt. Der Mobilitätswandel, der Handelskonflikt zwischen den USA und China und der Brexit haben unseren Leitindustrien zusätzlich zur Corona-Krise stark zugesetzt. Viele Mittelständer, auf denen der Erfolg des Südwestens begründet ist, müssen in diesem Jahr deutliche Umsatzrückgänge verkraften. Die Sicherung der Arbeitsplätze und unseres Wohlstands hat in dieser Zeit aus wirtschaftlicher Sicht die höchste Priorität.

Genauso wie die Pandemie von China aus uns überrollt hat, wir auch der wirtschaftliche Aufschwung 2021 von Ost nach West zurückkommen und dann muss die Politik gewähr bei Fuß stehen die Industrie bestmöglich zu unterstützen. Hierzu muss eine funktionierende Wirtschafts- und Industriepolitik etabliert werden. Der Blick auf die großen Unternehmen reicht bei weitem nicht aus, um dem wichtigen Mittelstand in Deutschland durch zum Beispiel Bürokratieabbau und Ausbau der Infrastruktur zu stärken. Hier ist die CDU in einer Schlüsselrolle, um den Spagat zwischen dem wirtschaftlich Notwendigen und ökologisch Sinnvollem zu schaffen.

Denn eins darf nicht vergessen werden, wir müssen den Ausstoß von klimabedeutsamen Gasen reduzieren. Hierfür hat die Politik Ziele zu definieren, damit der Kampf gegen die Klimaerwärmung auch gewonnen werden kann. Wir als CDU sollten uns aber dafür einsetzen, dass das Erreichen dieser Ziele auf die sinnvollste Art und Weise passiert. Beim Wandel der Antriebstechnik bedeutet das, dass die Politik die Fixierung auf die batteriegetriebene E-Mobilität aufgeben muss – Technologieoffenheit ist hier gefordert.

Wir haben Themen über Themen mit denen wir als CDU in diesem Landtagswahlkampf positionieren können. Nehmen wir die Herausforderung an und versuchen mit unserer Kandidatin Dr. Nathalie Pfau-Weller das bestmögliche Ergebnisse zu erringen. „Unser Wahlkreis mit seinen 22 Kommunen braucht eine starke Stimme in Stuttgart. Ich bin überzeugt davon, mit meiner kommunalpolitischen Erfahrung und Leidenschaft diese starke Stimme zu sein!“ Dr. Nathalie Pfau-Weller.

Leider ist es uns aufgrund der aktuellen Situation nicht möglich, uns wie in den vergangenen Jahren zu einem gemeinsam Weihnachtsessen zu treffen. Dies ist sehr bedauerlich, aber auch unausweichlich. Ich hoffe auf Ihr Verständnis und hoffe, dass wir nächstes Jahr diese schöne Tradition unserer CDU in Wernau wiederbeleben werden. Das bedeutet allerdings nicht, dass unsere politische Arbeit zum Erliegen kommt. Mit virtuellen Vorstandssitzungen sowie Telefonkonferenzen bleibt der Vorstand aktiv und tauscht sich intensiv mit unserer Fraktion im Gemeinderat aus. Für die nächsten Wochen streben wir eine erneute mitgliederoffene Sitzung dieser Art an. Sollten Sie hierbei dabei sein wollen, schreiben Sie mir eine Email oder rufen Sie mich hierzu gerne jederzeit an.

Zum Schluss wünsche ich Ihnen und Ihren Familien eine gesegnete Weihnachtszeit, einen guten Rutsch in das neue Jahr und hoffentlich auf ein baldiges Wiedersehen.

Ihr
Frederick Rindle
Vorsitzender des Ortsverbandes

« Gemeinderatsfraktion im Endspurt des politischen Jahres 2020 Aus dem Gemeinderat: Mittagsverpflegung an Schulen und Kita »